Hamsterrad beim Wiedereinstieg nach der Elternzeit – und wie du wieder raus kommst

 

 

Steffi wollte wieder arbeiten nach ihrer Elternzeit. Und kam sich vor wie im Hamsterrad.

Wie sollte sie da wieder raus kommen?

Ihren beruflichen Wiedereinstieg als Mutter hatte sie sich anders vorgestellt.

Kaum hatte sie drei Dinge auf der Reihe, kamen neue Aufgaben.

Nicht nur in ihrem kleinen „Familienunternehmen“ sondern auch in ihrer Teilzeitstelle als Ingenieurin fühlte sie sich überfordert und unter Stress.

Sie wollte nicht einfach alles hinschmeißen.

Sie liebt ihren Job und die fachlichen Gespräche und Herausforderungen.

Aber wie soll das gehen?

Wie soll sie das schaffen?

Haushalt mit den beiden Kindern und im Büro eine 30-Stunden-Woche.

 

Überforderung und Dauererschöpfung sind ein weit verbreitetes Phänomen bei berufstätigen Müttern.

 

Wenn es zu viel wird, helfen auch keine Todo-Listen, Apps oder andere Ordnungssysteme mehr.

Spätestens jetzt wird es Zeit, dass du das Ruder herumreißt und deinen Partner ins Boot holst.

Kommunikation ist ein wichtiger Schlüssel, damit Kapitän und Steuermann wissen, wo es lang geht und was aktuell zu tun ist.

Als Projektleiterin kennt Steffi Projektmanagement-Tools und hier setzen wir an.

Wir übertragen alle Aufgaben, die anfallen, in eine für sie passende Strategie.

 

Überblick verschaffen

 

Zunächst muss eine Bestandsaufnahme her, um einen Überblick zu bekommen.

Bisherige Routinen werden überprüft, ob an der einen oder anderen Stelle eine Verbesserung möglich ist.

Der Austausch mit dem Partner zeigt auch, wie wichtig Kommunikation ist, nicht erst, wenn du wieder arbeiten willst, nach deiner Elternzeit.

Denn woher soll dein Partner wissen, was alles hinter den diversen Aufgaben steckt, die er bisher nicht kennt.

Für einen Überblick empfiehlt es sich die Bestandsaufnahme z. B. als Liste, Mindmap oder mit Aufklebern zu erstellen.

Nimm dir ab heute die nächsten 3-5 Tage bei jeder Aufgabe kurz Zeit und liste ALLES auf.

Woran du Denken musst, was du machen musst und die Dinge drum herum, die damit in Verbindung stehen.

 

3 Ideen für einen Überblick und Struktur

 

Ich bin ein großer Fan von farbigen Haftnotizen und liebe es sie schnell zu sortieren, wenn sich etwas ändert.

 

 

Nutze sie um jedes Mal, wenn eine Aufgabe ansteht oder ein Gedanke kommt, einen Aufkleber zu beschriften.

So machst du nach und nach alle Aufgaben sichtbar.

Kleinhenz Coaching Blogbeitrag

Klick mich und Pin mich

 

 

Du kannst dir auch den Zeichenblock deines Kindes schnappen und ein Mindmap erstellen.

Mit Hauptaufgaben und Unteraufgaben.

 

 

Kleinhenz Coaching Blog

Klick mich für eine Detailansicht

 

Denn nur was sichtbar ist, können wir auch verändern.

Ihr werdet beide erstaunt sein, was in wenigen Tagen alles anfällt und was du alles leistest.

Vergiss nicht deinen Partner einzubinden, damit auch er seine Aufgaben anheftet.

 

Verteilung der Aufgaben und Fokus

 

Schaut euch gemeinsam an, wer bisher welche Aufgaben übernimmt und wo es ein Ungleichgewicht gibt, wenn du nach deiner Elternzeit wieder in den Beruf einsteigen willst.

 

Wenn du wie ich ein großer Excel-Fan bist, kannst du auch das KOSTENLOSES Tool „Airtable“ nutzen.

Das hat den Vorteil, dass ihr dort eure E-Mail-Adressen verknüpfen könnt und so immer aktuell seht, was jeweils aktuell ansteht.

Und wenn die Kinder größer sind, bekommen auch die kleine Erinnerungen zu ihren häuslichen Aufgaben.

So lernen sie Verantwortung zu übernehmen und das Selbstvertrauen wird gestärkt.

 

Hier für dich zwei Ansichten, wie es in Airtable aussehen kann.

 

Kleinhenz Coaching Blogbeitrag

 

Hier der Blick in die Aufgabenliste von Sebastian:

 

Kleinhenz Coaching Blog

 

Hast du Lust bekommen meine Vorlage zu nutzen?

Gerne.

Hier geht’s zur kostenlosen Vorlage Familienplaner

Nach dem Öffnen kannst du dir oben rechts im Eck eine Kopie erstellen und selbst nutzen – GRATIS.

 

Listen machen Aufgaben sichtbar

 

Selbst wenn dein Partner momentan keine Lust auf so eine Liste hat, erstell sie trotzdem.

Mach sichtbar, was du Zuhause alles leistest, bevor du wieder arbeiten gehst.

Du kannst als Mutter keine 100% im Beruf und 100% Zuhause geben.

Du hast keine Superkräfte.

Glaub mir, auch wenn du zu Beginn vielleicht frustriert bist, du siehst plötzlich, was du alles leistest.

Und so wird es auch für deinen Partner sichtbar.

Als Krönung kannst du noch eine Priorisierung vornehmen im Sinne von

  1. „Wer macht es“
  2. „Wie oft ist die Aufgabe nötig“ (Täglich, wöchentlich, 1x im Monat . . .)
  3. „Wer denkt daran“ (Beispiel Geburtstag)

 

Die Königsdisziplin wäre noch

  1. „Wie lange dauert diese Aufgabe“

 

Aber schon mit den ersten drei Fragen bekommt ihr einen super Überblick.

Und sag jetzt nicht, das ist die reinste Erbsenzählerei, das so detailliert aufzuschlüsseln.

Ja, wenn du es so sehen willst, ist es das.

ABER:

Wenn du in einem Unternehmen ein Projekt mit einem Volumen von 150.000 Euro startest, gibt es zu Beginn einen Kick-Off.

Jedes Projekt wird generalstabsmäßig vorbereitet.

Schon kleinste Dinge, die nicht beachtet werden, können das Projekt zum Scheitern bringen.

 

Das statistische Bundesamt hat 2018 ermittelt, dass ein Kind bis zum 18. Lebensjahr rund 148.000 Euro kostet.

Und NEIN, ein Kind ist KEIN Projekt!

 

Wiedereinstieg in den Beruf als Mama ist ein Wendepunkt in eurer Partnerschaft

 

Vielleicht klappt ja alles und du bist glücklich, so wie es läuft.

Du steckst für die Kinder beruflich zurück und dein Partner macht Karriere.

Vielleicht verdient er so viel, dass du Aufgaben, die dich überfordern, outsourcen kannst.

Wenn das funktioniert und du zufrieden bist – alles gut.

 

Kick-Off

 

Für alle anderen kann ich nur empfehlen ein Kick-Off für euer gemeinsames Projekt zu starten und alle Fakten auf den Tisch zu legen – bzw. an die Wand zu kleben.

Das sollte auch nicht erst dann passieren, wenn ihr als Paar schon ausgelaugt seid oder einer kurz vor dem Burn-out steht.

Dein Wiedereinstieg in den Beruf als Mama ist ein guter Wendepunkt in eurer Partnerschaft, um explizit über eine mögliche Neuorganisation eures gemeinsamen Lebens zu sprechen.

Tut mir aber bitte einen Gefallen:

Lasst es nicht zu einem Wettbewerb werden, wer wann mehr macht!

Eine Partnerschaft darf nicht mit Konkurrenzdenken einher gehen. Ihr seid gleichberechtigte Partner und keine Gegner.

Die Liste hilft euch, wertschätzend miteinander umzugehen und den alltäglichen Wahnsinn GEMEINSAM zu wuppen.

Wahrscheinlich versteht dein Partner nun auch besser, warum du regelmäßig beim Vorlesen der Gute-Nacht-Geschichte bei den Kindern einschläfst.

Und noch eines:

Vergesst nicht in euren Plan Zeit für euch zu zweit – ohne Anhang – einzuplanen. Regelmäßig. Damit ihr euch nicht aus den Augen verliert.

 

Steffi ist wieder glücklich als arbeitende Mama

 

Steffi hat sich mit ihrem Mann zusammengesetzt und er war perplex, welche Aufgaben da alles aufgetaucht sind.

Inzwischen hat er seine Arbeitszeit befristet für 3 Jahre auf 70% reduziert und Steffi kann sich viel entspannter auf ihre Projektaufgaben konzentrieren.

Beide sind happy mit der Konstellation und die Kinder freuen sich, wenn sie für Aufgaben wie Tisch decken und Spülmaschine ausräumen gelobt werden und Mama glücklich machen.

Das Familienleben ist seitdem viel entspannter, hat sie mir verraten.

 

Welche Erfahrungen hast du gemacht, bei deinem beruflichen Wiedereinstieg als Mama?

Schreib mir gerne in die Kommentare, ich freue mich über deine Zeilen.

 

Wenn du Fragen zu deinem Wiedereinstiegs-Projekt hast, kannst du mich in meine virtuellen Kaffeepause treffen und deine Fragen stellen.

Ich freue mich auf dich!

 

 

Hallo, ich bin Brigitte. Erfolgs-Coach und Mentorin für Frauen und junge Mütter vor und nach dem Wiedereinstieg in den Beruf. WARUM? Weil ich weiß, dass Mütter sehr wertvolles Potential mitbringen. Ich unterstütze sie das zu erkennen und ihre Träume und Ideen in die Welt zu tragen. Um erfüllt und glücklich zu sein. Und für ein unabhängiges Leben nach ihren eigenen Spielregeln.

Kontakt zu mir

Bildquelle: Canva

 

mehr lesen

Nach der Elternzeit zurück in den Beruf: 10 Möglichkeiten, es so schmerzfrei wie möglich zu machen

 

Es wird nicht einfach, als Mutter zurück in den Beruf zu kehren, aber du kannst den Stress durch sorgfältige Planung reduzieren.

Die meisten Mütter überkommen große Emotionen, wenn sie nach der Geburt eines Kindes wieder zur Arbeit zurückkehren – einige von ihnen sind auch widersprüchlich: Du kannst traurig sein, dein Baby zu verlassen. Möglicherweise fühlst du dich aber auch erleichtert, wenn Erzieherinnen in der Kita dein Baby übernehmen, während du in deinen Job zurückkehrst und dich darauf freust. Und dann könntest du dich wegen dieser Erleichterung schuldig fühlen!

Du könntest auch Bedenken haben, dein Kind in der Obhut einer anderen Person zu lassen. Vielleicht bist du auch wütend, dass es nicht mehr (oder keinen) längeren Mutterschaftsurlaub gibt.

Was auch immer du fühlst, macht total Sinn.

Der Weg zurück in den Beruf ist ein großer Sprung. Die Forschung zeigt, dass für viele Frauen die Rückkehr in den Beruf früher erfolgt als sie bereit sind und schwieriger als erwartet.

Es gibt einige konkrete Dinge, die du tun kannst, um dich an eine neue Routine zu gewöhnen.

Blog Kleinhenz Coaching

Klick mich und Pin mich

 

1. Du brauchst eine neue Logistik 

 

Glaub nicht, dass deine früheren Routinen und Gewohnheiten noch funktionieren.

Zur Arbeit zu kommen, wird schon eine völlig neue Herausforderung sein.

Das geht los mit dem Packen von Babytaschen oder das hinter sich lassen von früheren Gewohnheiten, wie morgens gemütlich einen Tee zu trinken.

Es erfordert das Mitschleppen einer Milchpumpe oder deines Babys, wenn dein Kind eine Kindertagesstätte in der Nähe deiner Arbeit besucht oder zur Tagesmutter geht.

Wenn du eine achtsame Rückkehr aus dem Mutterschaftsurlaub planst, mach dir Gedanken darüber, wie deine Morgen- und Abendstunden funktionieren, und arbeite für dich einen Startplan aus.

Ja, du wirst gleich zu Beginn und im Laufe der Zeit Dinge lernen, die du ändern wirst.

Aber du wirst dich wohler fühlen, wenn du eine vorbereitende Strategie und Routine hast.

 

2. Zeig deinem Baby deinen Arbeitsplatz, bevor du wieder startest 

 

Es ist nie zu früh deinem Nachwuchs zu zeigen, warum dir deine Arbeit wichtig ist.

Isabel, die nach der Geburt ihres ersten Sohnes wieder als Speditionskauffrau tätig war, empfiehlt, zeigt deinem Baby deinen Arbeitsplatz, bevor du wieder startest.

Auf diese Weise kannst du beide Welten ein klein wenig verschmelzen und deine neue Realität auch für deine Kolleg:Innen und deine Vorgesetzten sichtbar machen.

Außerdem haben Babys einen Magneten in sich, der Menschen anzieht. 😉

Dein Kind wird wahrscheinlich bald einen Fanclub um sich haben und du hast die Chance es selbst deinen eher ruhigen Kollegen vorzustellen.

Und du hast die Chance deinem Kind zu zeigen, wo du deine Zeit verbringen wirst, und erklären, warum.

Natürlich wird es das nicht verstehen, aber du wirst es, und darauf kommt es an!

 

3. Führe einen Probelauf für die Kinderbetreuung durch (und geh in der Zeit zum Friseur) 

 

Was auch immer du dir für eine Morgenroutine einfallen lässt, probiere es mehrfach aus, bevor du wieder in den Beruf zurückkehrst.

Das wird es allen leichter machen.

So kannst du deine Routine hin zur morgendlichen Kinderbetreuung üben, sehen, was funktioniert, und sie optimieren.

In der Zeit kannst du – Bonus! – ein paar Stunden Zeit ganz allein für dich haben und sie nutzen.

Du hast sie dir verdient.

Um dir einen neuen Haarschnitt zu gönnen, einen gemütlichen Einkaufsbummel zu machen oder was auch immer dir dabei hilft, dich gut zu fühlen und mal wieder zu entspannen.

 

Kleinhenz Elternzeit

Klick mich und Pin mich

Hidden Content

 

4. Starte mit dem Wiedereinstieg unter der Woche. 

 

Die erste Woche wird anstrengend.

Starte an einem Donnerstag, wenn es möglich ist.

Es ist so viel einfacher.

Du bist dadurch dem Wochenende sehr viel näher.

Kannst dich schneller wieder ausruhen und darüber nachdenken, was in den ersten beiden Tagen funktioniert hat und was du vor deiner ersten vollen Arbeitswoche optimieren musst.

 

5. Wenn möglich, kehre schrittweise zurück. 

 

Mache kleine Schritte.

Wenn es geht, nutze etwas Urlaub, um in den ersten Wochen ein paar Tage frei zu haben.

Oder starte in Teilzeit, damit du dich daran gewöhnst, von deinem Baby weg zu sein und an deine neuen Routinen.

Melanie hat zum Beispiel von ihrem Urlaub fünf Tage so genutzt, dass sie an den ersten fünf Freitagen ihres Wiedereinstieges zu Hause war.

 

6. Wenn du die Option hast, im Homeoffice zu arbeiten, solltest du das nutzen 

 

Immer mehr Arbeitgeber lassen ihre Mitarbeiter:Innen auch im Homeoffice arbeiten.

Das geht aber nicht in allen Berufszweigen.

Wenn es in deiner Branche möglich ist, nutze es.

Steffi konnte zu Beginn zwei Tage in der Woche von zu Hause arbeiten, was ihr nicht nur den Übergang erleichterte, sondern ihr auch half, die Milchversorgung etwas besser aufrechtzuerhalten, da sie stillte.

Wenn du von zu Hause arbeiten möchtest, überlege dir, wie es funktionieren kann und spreche mit deinem Vorgesetzten darüber.

Seit der Pandemie ist Homeoffice leichter möglich und wird auch besser akzeptiert.

 

7. Tausche dich mit berufstätigen Müttern aus 

 

„Als ich in Elternzeit war, hatte ich große Unterstützung durch mein Yoga-Studio vor Ort, vorgeburtliche Kurse und Müttergruppen“, sagt Isabel, „aber da waren nicht unbedingt berufstätige Mütter dabei.“

Als Isabell wieder zurück in den Job ging, stellte sie fest, dass es auch im Büro viele berufstätige Mütter gab, von denen keine darüber sprach.

Also hat sie eine interne „Gruppe berufstätiger Mütter“ gegründet.

Sie richtete ein internes Online-Diskussionsforum ein und traf sich mit ihnen einmal im Monat zum gemeinsamen Mittagessen.

Hier wurden Erfahrungen, Bedenken und Ratschläge ausgetauscht. Gemeinsam konnten sie so auch erreichen, dass es einen betrieblichen Zuschuss zum Kindergartenbeitrag gibt und die Kooperation mit einem firmennahen Kindergarten.

Überprüfe mal, ob es in deinem Büro bereits so etwas gibt oder starte gegebenenfalls selbst eine Gruppe.

Und wenn dir das momentan zu viel ist, lade einfach eine oder mehrere berufstätige Mütter zum Mittagessen ein.

Oder mache in deiner ersten Arbeitswoche eine Kaffeepause mit ihnen und frage sie, wie sie den Übergang zurück in den Beruf geschafft haben.

Der Austausch tut auch dir gut.

Und du wirst sehen, du bist nicht die Einzige, die Bedenken hat und sich überfordert fühlt.

 

8. Ignoriere deine innere Stimme, die dir sagt „Ich schaff das nicht“ 

 

Jede Frau – unabhängig von Karriere oder Ehrgeiz – kommt an den Punkt wo ihre innere Stimme sagt, sie müsse aufhören.

Einige Frauen fühlen sich wochenlang so.

Bei anderen kommt der Gedanke nur kurz. „Ich hatte gerade einen sehr schlechten Tag, als sich alles zugespitzt hat.“

Für viele Mütter ist das Aufhören keine Option.

Zumindest sind die ersten Monate des Wiedereinstiegs als berufstätigen Mutter nicht der beste Zeitpunkt, um so eine weitreichende Entscheidung zu treffen.

Immer wieder spüren Klientinnen von mir den Drang, beruflich wieder hinzuschmeißen, während sie sich noch in einem beruflichen Entwicklungsübergang befinden.

Hier ist es wichtig, keine unüberlegte Entscheidung zu treffen.

Mit Blick auf die Ausdauerforschung gibt es einige Möglichkeiten, um die ersten schweren Momente zu bewältigen, in denen du das Gefühl hast, deinen Job nicht zu schaffen:

 

  • Erkenne an, dass der schwierige Übergang in den Beruf „endlich“ ist und es besser wird, je mehr Routine du bekommst.

 

  • Machen dir eine Positivliste von dem, was dir in deinem Beruf Spaß und Freude macht und was du mitnimmst (einschließlich deinem dir zur Verfügung stehenden Gehalt!)

 

  • Machen dir eine Liste von dem, was du an deinem Arbeitsplatz Positives erreichst.

 

  • Schau dir deine neue Lernkurve an. Während du in deinen Beruf zurückkehrst, lernst du auch, wie es ist, eine berufstätige Mama zu sein.

 

  • Feiere auch kleine Erfolge. Das könnte auch bedeuten, dass du etwas auf deine To-Do-Liste schreibst was du bereits erledigt hast. Einfach nur, damit du es abhaken kannst, um das Gefühl zu bekommen, etwas erledigt zu haben. 😉

 

  • Sei geduldig mir dir. Versuche wirklich die ersten drei Monate keine größeren beruflichen Entscheidungen zu treffen, sondern am Ball zu bleiben.

 

9. Sieh deine Rückkehr in den Beruf als Karrieremöglichkeit 

 

Du hast jetzt sehr wichtige „Mutterfähigkeiten“.

Auch wenn es vielleicht in den ersten Wochen oder Monaten deiner Rückkehr noch nicht der Fall ist, wirst du, sobald du dich als berufstätige Mutter eingelebt hast, „unendlich effizienter“.

Schau auf deine Arbeit aus der Sicht einer Führungskraft:

Du hast dich von einer schwangeren Mitarbeiterin zu einer Mutter mit vielen neu entwickelten Fähigkeiten entwickelt, die du an deinem Arbeitsplatz einsetzen kannst.

 

10. Notiere dir alle deine Passwörter, bevor du in Mutterschutz gehst und gib dir bei deiner Rückkehr ausreichend Zeit zum Einleben  

 

Du wirst dich nicht an sie erinnern, glaub mir.

Sicher, du wirst nicht alle deine Passwörter und Programme in wenigen Monaten vergessen haben, aber unterschätze nicht den Abschaltmechanismus deines Gehirns.

Wenn du kannst, notiere dir alle deine Passwörter, bevor du das Unternehmen verlässt.

Außerdem auch einfache Anweisungen, wie du dich wieder anmeldest und um die für deine Arbeit wichtigen Programme starten zu können.

Und blocke dir Zeit am ersten Tag, um die Software zu aktualisieren.

Wenn du befürchtest, dass du am ersten Tag durchstarten sollst, lohnt es sich möglicherweise, sich ins Büro zu schleichen, solange noch niemand in der Nähe ist, nur um sicherzustellen, dass dein Computer auf dem neuesten Stand und einsatzbereit ist.

In der heutigen Unternehmenskultur werden berufstätige Eltern noch viel zu wenig gewürdigt.

Wie viele Frauen entschuldigen sich dafür, dass sie Urlaub nehmen, wenn das Kind krank ist oder wegen der Abholung von der Kita früher gehen müssen.

Denk daran, was du in deinem Job Neues einbringst:

Eine ganze Reihe neuer Fähigkeiten, eine sich weiterhin entwickelnde Fähigkeit zum Meister im Multitasking und der Anreiz, so effizient wie möglich zu arbeiten.

Du bist wertvoll für deinen Arbeitgeber und wirst noch weiter wachsen, wenn du dich auf die neuen Phase deines Lebens einlässt.

Entschuldige dich nicht dafür, dass du ein kleines zauberhaftes Wesen großziehst und nebenbei noch arbeiten gehst. Bei niemandem!

Sei stolz darauf.

Prahle damit.

Du bist eine Supermama.

Und du bist verdammt großartig! 

 

Wenn du Fragen zu deinem Wiedereinstiegs-Projekt hast, komme gerne in meine virtuellen Kaffeepause und stell mir deine Fragen.

Ich freue mich auf dich!

 

 

Hallo, ich bin Brigitte. Erfolgs-Coach und Mentorin für Frauen und junge Mütter vor und nach dem Wiedereinstieg in den Beruf. WARUM? Weil ich weiß, dass Mütter sehr wertvolles Potential mitbringen. Ich unterstütze sie das zu erkennen und ihre Träume und Ideen in die Welt zu tragen. Um erfüllt und glücklich zu sein. Und für ein unabhängiges Leben nach ihren eigenen Spielregeln.

Kontakt zu mir

Bildquelle: Canva

 

mehr lesen

19 inspirierende Mamablogs im deutschsprachigen Raum

 

Mamablogs sind so vielfältig wie die Frauen selbst die dahinterstecken.

Nicht nur heile Welt, sondern Lustiges das passiert und auch das ganz normale chaotische Familienleben werden gezeigt.

Sie berichten über die großen und kleinen Probleme des Alltags, geben Tipps und Tricks um sich das Leben als Mama leichter zu machen und dich gleichzeitig zu inspirieren.

Viel Spaß beim Entdecken meiner aktuellen Liste der inspirierenden Mamablogs im deutschsprachigen Raum.

Die Reihenfolge entspricht dabei keinerlei Wertung, ich finde sie alle Klasse! (Aus diesem Grund nehme ich auch keine Nummerierung vor.)

inspirierende Mama-Blogs

Klick mich und Pin mich

 

 

Heute ist Musik – Lauras Müttersprechstunde

 

Mamablogs

Foto Quelle www.heuteistmusik.de

 

Wer steckt dahinter:

Laura Fröhlich, Journalistin, Autorin, Mental Load-Expertin und Mutter von 3 Kindern. Sie sagt:

Mütter sind nicht perfekt und müssen es auch nicht sein! Mit ihrem Buch „Die Frau für’s Leben ist nicht das Mädchen für alles!“* hat sie 2020 ihr zweites Buch auf den Markt gebracht und ich kann es nur jeder Mutter ans Herz legen. Da sind einige Game-Changer drinnen.

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

Zuhause beim Kind bleiben oder zurück in den Job: Haben Mütter eine Wahl?

 

Hier geht’s zum Blog: 👉 Heute ist Musik  

 


 

Smart Mama

 

Mama-Blogs

Foto Quelle: www.smart-mama.de

 

Wer steckt dahinter:

Sandra ist Zweifachmama und Rechtsanwältin aus Berlin. Mit einem großen Herz für Mütter- Eltern- und Kinderrechte. Sie schreibt über alle Rechtsfragen, die ihr im alltäglichen Wahnsinn zwischen Kita, Schule, Anwaltskanzlei und Gerichtsverhandlung begegnen, bietet Beratung, Crashkurse und Webinare für alle Rechtsfragen rund um das Mutter- und Elternsein an. Außerdem gibt sie auf ihrem Blog ohne langweiliges Juristenkauderwelsch viele Tipps und Tricks, wie du auf der rechtssicheren Seite bist.

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

„Meine 7 Geheimtipps für einen sorglosen Wiedereinstieg nach der Elternzeit“. Darin beschreibt sie, wie es ihr gegangen ist, als sie nach der Elternzeit wieder in ihren Job zurückwollte und was sie daraus gelernt hat.

 

Hier geht’s zum Blog: 👉 Smart Mama

 


 

Frau Mutter

 

Mama-Blog

Foto Quelle: www.frau-mutter.com

 

Wer steckt dahinter:

Hier schreibt Nina Massek, eine seit vielen Jahren sehr erfolgreiche Blogger-Mama, die bereits internationale Bekanntheit hat und immer wieder gern gesehener Gast im Fernsehen ist. Ihr Buch „Eine Mama am Rande des Nervenzusammenbruchs: 20 wunderbare Flunkereien, die Eltern das Leben erleichtern.“ * ist eine amüsante Lektüre mit vielen Anlässen zum Schmunzeln. Also ideal für solche Tage, an denen du am liebsten alles hinschmeißen und einfach nur Irgendwohin abhauen möchtest.

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

„Mein Mann ist keine Altersvorsorge“. Interview mit Helma Sick, Finanzexpertin für Frauen. Damit hat sie den Nagel auf den Kopf getroffen. Denn wer sich heutzutage, trotz geändertem Unterhaltsrecht und hoher Scheidungszahlen für ein traditionelles Ehemodell entscheidet, MUSS sich absichern.

 

Hier geht’s zum Blog: 👉 Frau Mutter

 


 

Any Working Mom

 

Mama-Blog

Foto Quelle: www.anyworkingmom.com

 

Wer steckt dahinter:

Andrea Jansen und ihr Team schreiben Blogbeiträge über Familienthemen, über den eigenen Alltag, über die Elternschaft im Allgemeinen. „Mal ehrlich by Any Working Mom“ ist weit mehr als ein Blog. Es ist ein Onlinemagazin.

Bis zum zweiten Kind hat es gedauert, bis Andrea selbst sagen konnte: „Die perfekte Mutter gibt es nicht.“

Interessant ist die Plattform auch für diejenigen, die sich mit den politischen und gesellschaftlichen Aspekten des Elternseins beschäftigt. Denn erst seit 2004 gibt es in der Schweiz 14 Wochen Mutterschaftsurlaub. Und Väter bekommen gerade mal zwei Wochen!

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

„Von Rüebli, Bananen und der perfekten Mutter“ 

 

Hier geht’s zum Blog: 👉 Anyworkingmum

 


 

Hauptstadtmutti

 

Mama-Blog

Foto Quelle: www.hauptstadtmutti.de

 

 

Wer steckt dahinter:

Isa Grütering hat den Blog 2011 mit zwei Freundinnen gegründet. Inzwischen ist es laut der Zeitschrift „Courage“ der reichweitenstärkste Mama-Blog Deutschlands mit eigenem Team. Etwa 60 000 Menschen lesen jeden Monat Isas Geschichten und Tipps.

 

Einer meiner Lieblingsartikel auf dem Blog

Ein Portrait von Ilka Brand von Lapàporter: „Früher war ich ohne Kind manchmal viel gestresster.“

 

Hier geht’s zum Blog: 👉 Hauptstadtmutti

 


 

Stadt Land Mama

 

Mama-Blog

Foto Quelle: www.stadtlandmama.de

 

Wer steckt dahinter:

Lisa und Katharina, beide Mütter. Katharina lebt mit ihrer Familie in der Stadt und Lisa auf dem Land. So entstand auch der Name des Blogs. Beide erzählen von ihrem Familienalltag und den jeweiligen Lebensphasen. Daraus ist ein sehr interessantes Buch entstanden, das vor Kurzem auf den Markt kam: Fifty-fifty-Eltern: Raus aus der „Mama ist für alles da“-Falle. *

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

Die Krise ist weiblich: Warum die Pandemie vor allem die Frauen trifft

 

Hier geht’s zum Blog: 👉 Stadt-Land-Mama

 


 

Mamas UNPLUGGED

 

Mama-Blog

Foto Quelle: www.mamasunplugged.ch

 

 

Wer steckt dahinter:

Das Motto der Schweizer Elternplattform Mamas Unplugged: Hochglanzmütter gibt’s im Magazin. Uns gibt’s nur „unplugged“.

Sechs Mütter um Redaktionsleiterin Nadine Chaignat, ein Papa-Blogger, sechzehn Kinder – jede Menge Material, um Seiten zu füllen. Mamas Unplugged ist die Plattform für alle, die wissen wollen, wie das Leben mit Kindern wirklich ist. Und für die, die erkennen wollen, dass es auch bei anderen Eltern manchmal chaotisch zugeht. Egal wie groß die Kinder sind. Sie wollen aufräumen mit den unzähligen Erwartungen an perfekte Eltern und dem Druck der dadurch entsteht.

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

Machen Kinder glücklich?

 

Hier geht’s zum Blog: 👉 Mamas-Unplugged

 


 

Sucht das Glück

 

Mama-Blog

Foto Quelle: suchtdasglueck.at

 

Wer steckt dahinter:

Im Blog von Birgit, Mama von drei Kindern, geht es um alles was hilft, den Druck aus dem Elternsein zu nehmen. Sie bezeichnet sich selbst als Vorständin einer kunterbunten Patchworkfamilie und ist Achtsamkeitstrainerin. Sie nimmt dich mit auf eine Reise zu einem stressärmeren und liebevolleren Familienleben.

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

Wie du es schaffst, dass deine Kinder alles liebend gerne probieren {achtsam essen für Kinder} mit einer Achtsamkeitsübung, die für überraschende Erkentnisse sorgen kann. Nicht nur bei Kindern.

 

Hier geht’s zum Blog: 👉 SuchtdasGlück

 


 

Einer schreit immer

 

Mama-Blog

Foto Quelle: einerschreitimmer.com

 

Wer steckt dahinter:

„Einer schreit immer“ ist ein Mamablog in dem sich alles rund um das chaotische Leben mit zwei Kindern (Zwillingen) dreht. Er ist Made in Austria und Österreichs größter Mamablog. Und Christina Tropper packt ihren chaotischen Alltag und die kleinen Hoppalas mit den Kindern in lustige, sarkastische und manchmal auch bitterböse Texte.

Sie hat mit ihrem Mann ein wunderschönes Kinderbuch erstellt: Zwuderich der Unkürzbare: Die Abenteuer des kleinsten Zwergs der Welt.*

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

HILFE! Ich will Kindergeld für meinen Mann! Es geht um eine amüsante Vergleichsstudie, was Kinder und Männer gemeinsam haben.

 

Hier geht’s zum Blog: 👉 Einer schreit immer

 


 

Gewünschtes Wunschkind

 

Mama-Blog

Foto Quelle: gewuenschtestes-wunschkind.de

 

Wer steckt dahinter:

 

Den Blog von Snowqueen gibt es bereits seit 2013. Sie lebt mit ihren beiden Töchtern in Berlin und ist Sonderpädagogin. Unterstützung bekommt sie von Danielle die mit Mann und zwei Kindern und drei Katzen im Speckgürtel von Berlin lebt.

Inzwischen hat Snowqueen drei Bücher über ihre Erfahrungen geschrieben. Alle Titel starten mit Das gewünschte Wunschkind.*

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

Zehn Dinge, die dein Familienleben nachhaltig entspannen. Mit Tipps für mehr Gelassenheit.

 

Hier geht’s zum Blog: 👉 Gewünschtes Wunschkind

 


 

Mama arbeitet

 

Mama-Blog

Foto Quelle: mama-arbeitet.de

 

Wer steckt dahinter:

Christine Finke ist gelernte Journalistin und promovierte Sprachwissenschaftlerin. Sie hat viele Auszeichnungen für ihren Blog und ihre politische Arbeit bekommen. Wurde so zum Sprachrohr für die besondere Situation von Alleinerziehenden. Sie schreibt in ihrem Blog bereits seit 2011 über alles, was sie bewegt: Die Situation Alleinerziehender, Autismus (aus Elternsicht), Familienpolitik, Feminismus und über die Liebe und das Leben mit ihren drei Kindern.

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

Drei Kinder und alleinerziehend – Brief an meine Große. Ein sehr berührender Blogbeitrag.

 

Hier geht’s zum Blog 👉 Mama arbeitet

 


 

I need sunshine

 

mama-Blog

Foto Quelle: ineedsunshine.de

 

Wer steckt dahinter:

Diana ist eine Ü30-Bloggerin und schreibt seit Februar 2011 auf I need sunshine über die sonnigen Seiten des Lebens. Dazu gehören persönliche Einblicke in den Alltag mit Baby und inzwischen Kleinkind. Sie gibt Tipps mit vegetarischen Rezepten, Kosmetik, Lifestyle und das Familienleben.

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

Familie und Beruf vereinbaren als Mutter

 

Hier geht’s zum Blog 👉 I need Sunshine

 


 

maternita

 

Mama-Blog

Foto Quelle: maternita.de

 

Wer steckt dahinter:

Hinter maternita stecken drei absolute Power-Frauen: Ulrike Käfer, die Gründerin und Mutter von drei Kindern hat ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Inga Sarrazin ist Co-Kapitän im maternita-Boot und Mutter von Zwillingen und hat enormes Spezialwissen auch zum Thema Frühchen. Und die Dritte im Bunde ist die gebürtige Französin Elodie Roux, die Kita- und Mütterpflege-Expertin.

Du findest umfangreiche Themenberichte von der Schwangerschaft bis zur ersten Zeit mit Baby.

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

10 Dinge, die Dir zeigen, dass Du eine gute Mutter bist – oder warum wir alle die besten Mütter sind

 

Hier geht’s zum Blog 👉 maternita

 


 

Zweitöchter

 

Mama-Blog

Foto Quelle: zweitöchter.de

 

Wer steckt dahinter:

Diana ist dreifache Mama (zwei Töchtern und ein Sohn). Sie gibt dir praktische Tipps rund um das Leben mit großen und kleinen Kindern. Sie lebt mit ihrer Familie in ihrer Heimatstadt Jena.

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

10 Voraussetzungen als Mutter Vollzeit zu arbeiten

 

Hier geht’s zum Blog 👉Zwei Töchter

 


 

Die kleine Botin

 

Mama-Blog

Foto Quelle: diekleinebotin.at

 

Wer steckt dahinter:

Daniela aus dem niederösterreichischen Weinviertel schreibt alltagsnahe Beiträge, die ehrliche Einblicke gewähren. Manchmal geht es um das hektische Treiben eines Mama-Alltags, aber auch um Tipps für ressourcenschonenden Konsum und gelebte Nachhaltigkeit.

Im März erscheint ihr zweites Buch: Selfcare für Mamas: Geht’s dir gut, geht’s deinem Kind gut.*

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

Mama-Hacks – Das rettet den Alltag!

 

Hier geht’s zum Blog 👉 Die kleine Botin

 


 

Little Paper Plane

 

Mama-Blog

Foto Quelle: littlepaperplane.net

 

Wer steckt dahinter:

Evelyn bloggt seit 2016 mit Little Paper Plane. Sie nennt den Blog ihr digitales Baby und ist Mama von zwei Kindern. In ihren Blogbeiträgen spricht sie auch mal Themen an, die etwas kontroverser sind, aber immer ehrlich.

Sie will ihre Kinder in keine Geschlechterrolle zwängen und spricht das echte Mutterleben, mit all seinen Hürden, an.

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

5 Situationen, in denen man einfach „NEIN“ sagen sollte

 

Hier geht’s zum Blog 👉  Little Paper Plane

 


 

Starlights in the kitchen

 

mama-Blog

Foto Quelle: starlightsinthekitchen.com

 

Wer steckt dahinter:

Sabrina wohnt mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen und Katzen in Österreich. Sie teilt Rezeptideen, Fotos und Gedanken um dich als Mutter zu inspirieren. Neben ihrem Lifesyle Blog gibt sie auch Einblicke in ihr Familienleben. Sie blogt bereits seit 2012 und hat daraus ein eigenständiges Unternehmen entwickelt.

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

Kindergarteneingewöhnung: Über Ups and Downs und warum man sich als Mama unbedingt den Druck rausnehmen sollte

 

Hier geht’s zum Blog 👉  Starlightsinthekitchen

 


 

MamaWahnsinn

 

Mama-Blog

Foto Quelle: mamawahnsinn.com

 

Wer steckt dahinter:

Im März 2015 startete die Österreicherin Verena mit ihrem Blog MamaWahnsinn. Wie der aktuelle Name schon sagt, ist sie inzwischen Vierfach-Mama und rockt nicht nur ihr kleines Familienunternehmen sondern auch ihr Marketingbusiness. Und das mit ganz viel Spaß. Sie sagt selbst, sie ist beim Schreiben lustiger als beim Sprechen und ihre Kolumnen zaubern sicherlich auch dir ein Lächeln ins Gesicht. Ihr Blog war bereits bei der Cebit in Hannover und auch beim Madonna Blogger Award nominiert.

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

Moderne Hausfrau, Working Mom, geht beides?

 

Hier geht’s zum Blog 👉 MamaWahnsinn

 


 

IRISHELL – Familienzeit in Buchstaben

 

Mama Blog

Foto Quelle: irishell.de

 

Wer steckt dahinter:

Ihr Motto heißt: Keine Kinder sind auch keine Lösung. Die Münchnerin Iris Hell ist nicht nur Rechtsanwältin. Sie hat neben ihrem Job als Familienmanagerin einer sechsköpfigen Familie auch noch Betriebswirtschaft studiert. Schon früh hat sie die Liebe zum Schreiben entdeckt. Das facettenreiche Leben mit zwei Einlingen und Zwillingen hat sie in einem wunderbaren Buch verpackt: Kleckerlätzchen für Fortgeschrittene: Mit Karacho in die Wäscheberge … und wieder raus.*

 

Mein Lieblingsartikel auf dem Blog

Wiedereinstieg in den Beruf – Nach 8 Jahren Elternzeit

 

Hier geht’s zum Blog 👉 Iris Hell

 

 

Kennst du weitere coole Mama-Bloggerinnen?

Dann schreib mir gerne und ich nehme sie in die Liste auf.

Im eigenen Mama-Universium lassen wir uns gerne inspirieren.

 

 

*Der Beitrag enthält Affiliatelinks. Wenn du ein Buch über diese Links kaufst, wir das Buch nicht teurer, ich erhalte lediglich eine kleine Provision.

 

Hallo, ich bin Brigitte. Erfolgs-Coach und Mentorin für Frauen und junge Mütter vor und nach dem Wiedereinstieg in den Beruf. WARUM? Weil ich weiß, dass Mütter sehr wertvolles Potential mitbringen. Ich unterstütze sie dabei ihre beruflichen Träume und Ideen in die Welt zu tragen. Um erfüllt und glücklich zu sein. Und für ein unabhängiges Leben nach ihren eigenen Spielregeln.

Kontakt zu mir

Bildquelle: Canva

 

mehr lesen

Warum schiebst du Dinge immer wieder auf?

 

Ich sag’s dir, es ist zum Haare raufen. Heute will ich die Aufgaben für meinen Onlinekurs zum Wiedereinstieg bearbeiten. So zumindest steht es auf meinem Tagesplan.

 

Und was mach‘ ich?

 

Surfe in Social Media rum, hole noch einen Kaffee – obwohl ich weiß, dass sich mein Magen bei mehr als zwei Tassen beschwert.

Lese schnell noch eingehende E-Mails und verplempere dadurch kostbare Zeit.

Befasse mich mit der Buchhaltung, die ich eigentlich überhaupt nicht mag.

Und jetzt fange ich auch noch diesen Blogartikel an.

Ahhhhhhgggg….

Blog_Kleinhenz-Coaching

 

Aber warum machen wir sowas?

Aufschieben . . . ?

 

Ich bin immer ganz beruhigt, wenn mir meine Klientinnen sagen, dass sie wichtige Dinge vor sich herschieben, obwohl sie wissen, dass es nicht lange dauert.

Es geht also auch anderen Frauen – und wahrscheinlich nicht nur ihnen – so.

 

Dieses Phänomen nennt sich Prokrastination.

Die Erklärung ist:

Wir zögern, weil wir befürchten, zu scheitern.

 

Beispiele von aufgeschobenen Fragen meiner Klientinnen:

 

  • Wann starte ich am Besten mit meinem Wiedereinstieg?

 

  • Bin ich der Doppelbelastung überhaupt gewachsen?

 

  • Kann und will ich überhaupt zu meinem bisherigen Arbeitgeber zurück?

 

  • Soll ich mir besser einen anderen, familienfreundlichen Betrieb suchen?

 

  • Komme ich in meinem bisherigen Beruf noch unter?

 

  • Werde ich in der Lage sein, einen flexiblen Arbeitsplatz zu finden und ihn auch zu behalten?

 

  • Welche Kenntnisse sollte ich auffrischen?

 

  • Wie kann ich die Betreuung in den Schulferien organisieren?

 

  • Bin ich auf dem Arbeitsmarkt überhaupt noch gefragt?

 

  • Welche Kompetenzen brauche ich in der heutigen Arbeitswelt?

 

  • Was will ich und was nicht?

 

Die unterbewusste Angst vor dem Scheitern kann dich daran hindern, loszulegen.

Du kannst dir natürlich sagen, dass jetzt nicht der richtige Zeitpunkt dazu ist, aber dadurch verschiebst du dieses Gefühl weiter in die Zukunft.

 

Es gibt einige Tricks, wie du Verzögerungen vermeidest und schneller vorankommst:

 

  • Nimm dir Zeit und organisiere deine Rückkehr in den Beruf.

 

  • Setze dir kleine Zwischenziele (sogenannte Meilensteine) auf deinem Weg zurück, so überwindest du dein Gefühl der Überforderung.

 

  • Setz dir einen Zeitrahmen. Was möchtest du bis wann erreichen?

 

  • Schaff dir Freiräume – und wenn es nur 10 Minuten am Tag sind – um dich mit deinem Wiedereinstieg zu beschäftigen. Das hilft dir Schritt für Schritt vorwärts zu kommen.

 

Ich liebe es zum Beispiel, morgens, wenn noch alle schlafen, mir 30 Minuten für mich zu nehmen und das zu tun, was mir wichtig ist.

Journaling, das ich in meinem Blogbeitrag erklärt habe, hilft mir dabei, in die Gänge zu kommen.

 

Wann nimmst du dir Zeit für dich?

 

Komm in meine virtuellen Kaffeepause und stell mir deine Fragen zu deinem Wiedereinstiegs-Projekt während oder nach der Elternzeit.

Ich freue mich auf dich!

 

 

Hallo, ich bin Brigitte. Erfolgs-Coach und Mentorin für Frauen und junge Mütter vor und nach dem Wiedereinstieg in den Beruf. WARUM? Weil ich weiß, dass Mütter sehr wertvolles Potential mitbringen. Ich unterstütze sie das zu erkennen und ihre Träume und Ideen in die Welt zu tragen. Um erfüllt und glücklich zu sein. Und für ein unabhängiges Leben nach ihren eigenen Spielregeln.

Kontakt zu mir

Bildquelle: Canva

 

mehr lesen

Warum ist Selbstfürsorge für Mütter so wichtig?

 

Plane täglich eine Mini-Auszeit für dich als Mama ein

Und du gehst den Rest des Tages ganz entspannt an

 

Als Mutter bist du fast rund um die Uhr im Dauerstress. Du etwa nicht? Na dann bist du eine echte Ausnahme. Gratuliere!

Wenn du nach deiner Elternzeit wieder in deinen Beruf zurück willst, ist eine ausgeglichene Mama soooo wichtig.

Und du kannst bereits vor dem Berufsstart etwas für dich tun, damit du leicht und entspannt deine Familie UND deinen Beruf „rockst“.

Deine Aufgabe heißt Selbstfürsorge.

 

Warum ist Selbstfürsorge für Mütter so wichtig?

 

Bei Selbstfürsorge geht es – wie das Wort schon sagt – darum, sich liebevoll um sich selbst zu kümmern.

Auf sich zu achten. Sich eine Auszeit vom Chaos des Alltags zu gönnen und die Zeit nur für dich selbst zu nutzen.

 

Bedeutung von Selbstfürsorge

 

Wir wissen alle, dass wir uns nicht um andere kümmern oder unser Bestes geben können, wenn wir nicht auch auf uns selbst aufpassen.

Das heißt, dass du dich um deine eigenen Bedürfnisse und um deinen Kräftehaushalt kümmerst.

Du hörst auf deine körperlichen Signale und Gefühle, die sich bei dir melden.

So schützt du dich vor den Folgen negativer Belastungen. Selbstfürsorge ist damit der erste Schritt zu deiner eigenen Gesundheitsfürsorge.

Und wenn du es dir zur Gewohnheit machst, dich gut um dich selbst zu kümmern, wird sich das auch sehr positiv auf dein Leben als Mama auswirken.

 

Das Leben rennt dir davon,

 

wenn du zu beschäftigt bist und dir keine Zeit für dich nimmst.

Selbstfürsorge kann viele Dinge umfassen.

Alleine deine innere Haltung ist sehr wichtig.

„Ich bin es mir wert, dass es mir gut geht.“

Dieser Satz zeigt, dass du auf dem richtigen Weg bist.

Aber um langfristig damit erfolgreich zu sein, bedarf es einer täglichen Praxis der Selbstfürsorge.

Es muss wie ein Teil deines Lebens werden.

So stärkst du deine Resilienz, also die Widerstandskraft, schwierige Lebenssituationen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen.


Blog_Kleinhenz-Coaching

 

Wie funktioniert Selbstfürsorge

 

Es geht nicht darum, ab und zu mal mit einer Freundin eine Auszeit zu nehmen, oder einen Kosmetiktermin oder ein Bad.

Ja, das kann helfen, aber nur kurzfristig, bis du die Türe öffnest und die Schlachten des Alltags dich einholen.

Selbstfürsorge sollte dein Wohlbefinden fördern und dazu beitragen, Chaos- und Stressgefühle zu bekämpfen.

Das kann einerseits das Thema Gesunde Ernährung betreffen.

Andererseits gehört auch Bewegung dazu, denn wir sind alle nicht als „Couch-Potatos“ geboren worden.

Und Bewegung wirkt sich zudem positiv auf deine geistige und seelische Verfassung aus.

Vor allem, wenn du in der Natur unterwegs bist.

Geh mit offenen Augen und Ohren durch den Wald spazieren.

Das wirkt Wunder.

Probiere es aus.

Kleinhenz Elternzeit

Hidden Content

 

Water for the brain

 

„Wasser für’s Gehirn“ ist sehr sehr wichtig!

Wie oft vergisst du tagsüber ausreichend zu trinken?

Wenn es stressig ist, vergesse ich auch oft regelmäßig zu trinken.

Was ist die Folge?

Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten tauchen auf, weil das Gehirn im dehydrierten Zustand stärker arbeiten muss, um die gleiche Leistung zu erzielen, wie ohne Wassermangel.

Deshalb fühlen wir uns manchmal am Abend vollkommen schlapp und ausgelaugt.

Das notwendige Wasser hat tagsüber gefehlt.

Und denke jetzt nicht, dann trinke ich Abends halt mehr.

Das funktioniert leider nicht.

Und zu allem Übel musst du Nachts auch noch raus, weil die Blase drückt.

Vielleicht hast du auch schon mal gemerkt, dass du „dünnhäutiger“ wirst, wenn du nicht genug getrunken hast.

Es wirkt sich also auch auf deine Stimmung aus.

Du hast Schwierigkeiten dich zu konzentrieren, wirst schneller müde und bist gleichzeitig angespannt.

Es gibt Studien darüber, dass bei größerem Wassermangel auch die Denkleistung deutlich sinkt.

 

Blog_Kleinhenz-Coaching

 

Und wie viel Flüssigkeit braucht unser Gehirn am Tag, um gut zu funktionieren?

 

Höre auf deinen Körper.

Zwinge dich nicht zum Trinken.

Aber sobald du das Gefühl hast, du hast Durst, dann solltest du ein Glas Wasser trinken.

Ernährungsphysiologen empfehlen für Frauen täglich 2 Liter zu trinken. Bei Männern sind es 2,5 Liter.

Genügend Schlaf und Sonne tanken gehören natürlich auch noch dazu, als weitere Selbstfürsorgemaßnahmen.

 

Selbstfürsorge ist ein lebenslanger Prozess

 

  • Zeit zum Nachdenken nehmen
  • Auf eigene Gedanken und Gefühle achten
  • Dich mit angenehmen Menschen umgeben
  • Dir Zeit für Spaß und Genuss nehmen
  • Deine Gefühle zulassen und hinterfragen
  • Deine eigenen Werte leben
  • Dich selbst immer wieder reflektieren

 

Jetzt sagst du wahrscheinlich, was soll ich denn noch alles machen.

Keine Angst. Vieles machst du schon ganz automatisch.

Und wenn du darauf achtest, dass du ausreichend Wasser trinkst, dann machst du schon viel für dich und deine Gesundheit.

Es geht darum, eine Balance für dich zu finden.

 

Such dir aus der Liste einige konkrete Selbstfürsorge-Tipps für dich, die zu dir passen

 

Hier eine Auswahl an ganz konkreten Selbstfürsorge-Tipps, die dir hoffentlich Spaß machen und dir helfen etwas für dich selbst zu tun:

  • Gesunde Ernährung
  • Ausreichend Wasser
  • Gesunden Schlaf
  • Bewegung an der frischen Luft
  • Kleine Auszeiten (Badewanne, Wellness-Wochenende mit Freundinnen)
  • Ganz bewusste Social-Media-Auszeiten!
  • Vergleich dich nicht mit anderen
  • Nutze ein Tagebuch für deine Gedanken
  • Schreibe auf, was du in den letzten 2 Jahren alles gelernt hast. Du wirst erstaunt sein!
  • Nimm dir Zeit für schöne Bücher
  • Nutze Auszeiten mit lieben Freunden
  • Meditiere regelmäßig
  • Humor ist ein wichtiges Elixier,
  • Nutze jede Möglichkeit zum Lachen
  • Lebe deine Kreativität mit deinen Kindern aus
  • Mache einen Kochkurs
  • Lerne etwas, was du in deiner Kindheit gerne gelernt hättest
  • Nutze täglich ein Dankbarkeitsbuch
  • Erlaube dir einfach mal NICHTS zu machen
  • Lerne „Nein“ zu sagen. Es tut wirklich nicht weh! Versprochen!
  • Hol dir Unterstützung und Beratung

 

Selbstfürsorge ist wie ein großer, dicker Methodenkoffer für das tägliche Leben und kann dir eine ganze Reihe von Vorteilen bringen.

Und trotzdem bleibt es ein lebenslanger Prozess.

Mit einer Auszeit – und sei sie noch so kurz – bist du mental wesentlich ruhiger und Stress und Frust können dich nicht einholen.

Wenn du dich gut fühlst, kannst du rationaler handeln und bessere Entscheidungen treffen.

Auch im Hinblick auf deinem Weg zurück in den Beruf.

So verschaffst du dir die Zeit und Muse, darüber nachzudenken, was du beruflich wirklich machen möchtest.

 

Welche Fähigkeiten, Stärken und Leidenschaften möchtest du einsetzen?

Wie kannst du sie nutzen, um den für dich richtigen, flexiblen Weg zurück in den Beruf zu finden?

Komm in meine virtuellen Kaffeepause und stell mir deine Fragen.

Ich freue mich auf dich!

 

 

Hallo, ich bin Brigitte. Erfolgs-Coach und Mentorin für Frauen und junge Mütter vor und nach dem Wiedereinstieg in den Beruf. WARUM? Weil ich weiß, dass Mütter sehr wertvolles Potential mitbringen. Ich unterstütze sie das zu erkennen und ihre Träume und Ideen in die Welt zu tragen. Um erfüllt und glücklich zu sein. Und für ein unabhängiges Leben nach ihren eigenen Spielregeln.

Kontakt zu mir

Bildquelle: Canva

mehr lesen